Big Data: Eine Chance für die Immobilienbranche


Das Sammeln und Zusammenstellen von Daten ist nur ein Teil der Lösung. Diese nutzbar und verständlich zu machen ist entscheidend.

01.03.2021

Niemand zweifelt heute mehr am Nutzen von Big Data für Unternehmen.Das Sammeln und die nützliche Zusammenführung mehrerer Datenströme aus unterschiedlichen Quellen stellt allerdings für jede Branche eine neue und einzigartige Herausforderung dar.

Ganz zu schweigen von einer Branche, die sich traditionell nur langsam auf neue Technologien einlässt und ständigen Unsicherheiten und Schwankungen durch äussere Einflüsse unterliegt. Nirgendwo ist das mehr der Fall als in der Immobilienbranche.

Gleichzeitig befindet sich die Immobilienbranche in einer einzigartigen Position, um von Big Data und der Sicherheit, die datengesteuerte Entscheidungsfindung bieten kann, zu profitieren. Das Aufkommen von COVID-19 hat den Appetit der Branche auf Daten zuzugreifen, sie zu verarbeiten und auf präzisere und aussagekräftigere Weise zu nutzen – und gleichzeitig dabei zu helfen, das Vertrauen in die Immobiliensuche wiederherzustellen – nur noch mehr gesteigert. Um ihre Märkte und Anlageklassen, besser zu verstehen wenden sich Bauträger und Investoren deshalb mit neuer Dringlichkeit Big Data zu. Das macht Sinn – eine genaue und zeitnahe Marktanalyse ist der Schlüssel zur Rationalisierung von Prozessen, zur Steigerung der Produktivität und zur Vermeidung von teuren Fehlern.

Was gehört zu einer detaillierten Immobilienmarktanalyse?

Jeden Aspekt des Immobilienmarktes (der grössten Anlageklasse der Welt) zu analysieren, um die für ein bestimmtes Projekt relevanten Daten zu finden, ist eine monumentale Aufgabe und PropTech-Unternehmen beginnen erst jetzt damit, diese in den Griff zu bekommen und auf nutzbare und praktikable Weise verfügbar zu machen.

Traditionell haben sich Unternehmen auf ihre eigenen Ressourcen, Netzwerke und Markteinblicke verlassen, um die grossen Fragen zu beantworten oder sie haben für datengestützte Umfragen bezahlt, die schnell (und oft schlecht) veralten und auf deren Präzision, Detailliertheit oder geografische Relevanz man sich nicht immer verlassen kann. Bei Standortanalysen bis hin zu rechtlichen Themen stellen immer mehr Projektentwickler und Investoren gezielte Fragen, die nur durch tiefes Eintauchen in mehrere Echtzeit-Datenquellen beantwortet werden können. Und das, was eine Person oder ein Unternehmen alleine tun kann ist begrenzt.

Der Umfang einer umfassenden Immobilienmarktanalyse kann überwältigend sein. Im Grunde genommen sollte sie Folgendes beinhalten:

  • Standortdaten – wie ist die Nachbarschaft, wie sind die Einrichtungen (Schulen, Geschäfte, Sehenswürdigkeiten) und Verkehrsanbindungen, befindet sie sich im Abschwung oder im Aufwind?
  • Daten zu vergleichbaren Immobilien – wie haben sich ähnliche Immobilien in der Gegend entwickelt, sowohl historisch als auch aktuell, in Bezug auf Verkaufspreise und Entwicklungserfolg?
  • Historische Daten – wie hat sich die Immobilie in der Vergangenheit entwickelt, von Verkaufs- und Mietpreisen bis hin zu Bauanträgen und Entwicklungen?
  • Marktdaten – was sind die durchschnittlichen Verkaufs- und Mietpreise in der Gegend pro Quadratmeter, sowohl in der Vergangenheit als auch aktuell?
  • Katasterdaten – wo sind die Grundstücksgrenzen und wie die Eigentumsverhältnisse der Parzellen?
  • Zonierungsdaten und Due-Diligence – welche rechtlichen Beschränkungen gibt es für potenzielle Entwicklungen und welche Auswirkungen haben diese auf eine Investition?

Doch diese umfassende Marktanalyse ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu umsetzbaren Erkenntnissen. Einmal zusammengetragen, müssen sie interpretiert und verstanden werden. Das bedeutet Data Crunching und Analyse – die Relevanz bestimmter Fakten und Zahlen zu erkennen und diese kontextbezogen auf konkrete Projekte anzuwenden. Dafür werden mehr Ressourcen in Form von Analyseexperten und Data Scientists benötigt, eine Art von Rechenleistung, die sonst nur grossen Unternehmen vorbehalten ist die über die finanziellen Mittel verfügen, diese zu bezahlen. Das oder das Outsourcing an externe Spezialisten, was noch mehr Zeit und Kosten bedeutet.

Ohne ein klares Verständnis dieser wichtigen Daten können Immobilienfachleute nicht die fundierten Entscheidungen treffen, die ihnen helfen, die besten Entwicklungs- und Investitionsmöglichkeiten zu erkennen. Ohne sie setzen sie sich dem Risiko aus, Fehlentscheidungen zu treffen, welche sich als kostspielig erweisen könnten – nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch in Bezug auf Zeit und Ressourcen.

Digital Twins schliessen die Lücke zwischen Big Data und Marktkenntnis

Das manuelle Zusammenführen mehrerer Datenquellen ist eine zeit- und ressourcenaufwändige Mischung aus Online-Recherche, dem Anzapfen bestehender und neuer Netzwerke, dem Sprechen mit lokalen Unternehmen, dem Kauf von Marktberichten, dem Durchforsten von Rechtsakten und vielem mehr – eine Menge Lauferei, die am Ende vielleicht nur zu der Erkenntnis führt, dass eine Investitionsmöglichkeit nicht das Potenzial bietet, das ein Unternehmen braucht, um voranzukommen. Eine Menge Aufwand für eine potentiell niedrige Rendite.

Digitale Plattform, die Big Data verarbeiten, sammeln und sinnvoll nutzen kann, wird einen unbestreitbaren Wert für die Immobilienbranche haben.

Der Weg zur Vereinfachung dieses Prozesses, und zur Reduktion der Investitionen in Ressourcen und Zeit ist die Digital Twin-Technologie. Sie ermöglicht durch ein digitales Spiegelbild der realen Welt – überlagert von relevanten Daten – eine schnelle, umfassende und genaue Marktanalyse.

Big Data Eine Chance für die Immobilienbranche Infografik

Nomoko Platform nimmt Ihnen einen Grossteil der Arbeit der Marktanalyse ab, indem es Big Data in leicht verständlichen und verdaulichen Ebenen zusammenfasst und präsentiert.

Genau das sind die Herausforderungen, an denen Nomoko arbeitet.

Das Ergebnis ist Nomoko Platform – die erste Digital-Twin-Lösung für Immobilienexperten.

Durch die Zusammenführung der zahlreichen Daten die für die Immobilienanalyse benötigt werden, sowie deren Interpretation in anschaulichen Ebenen und präzisen Filtern verwandelt Nomoko Platform Big Data in relevante Information für Sie. Dies bringt mehrere unmittelbare Vorteile mit sich: Es ist schneller und einfacher Immobilien zu finden, die Ihrem persönlichen Investitionsprofil entsprechen – sei es eine begrenzte Preisspanne, ein bestimmtes Stadtviertel, oder nur Gebäude mit Aufstockungspotenzial. Zudem erhöht es Ihre Entscheidungssicherheit, indem es Einschätzungen mit umfangreichen Datenquellen qualifiziert, seien es rechtliche, räumliche, Standort- oder Marktdaten – oder auch alles zusammen! Und natürlich sparen Sie durch automatisierte Prozesse Zeit und können gleich mehrere potentielle Objekte auf einmal in einer einfach zu bedienenden Lösung bewerten – alle Daten, für alle Ihre Projekte, an einem Ort. Big Data, leicht gemacht.

Mehr Blog-Artikel